Osteuropa

 

Ich arbeite im Aktionskomittee des Gesundheitsdienstes der Kamillianer Österreichs "Hilfe für Osteuropa" mit.

Projektbeschreibungen und viele Fotos auf www.osthilfe.at

 

Gesundheitszentrum Tiszalök/Nordostungarn

Dr. Zsonda, der Leiter der Internen und Pathologie im städtischen Krankenhaus (1200 Betten) in Nyiregyháza/Ostungarn engagiert sich schon seit über 10 Jahren in der kostenlosen Behandlung von bedürftigen Patienten aus der Karpatenregion/Ukraine. Menschen in der Ukraine haben keine Krankenversicherung. Wer krank ist und eine Behandlung braucht, muss die Ersparnisse der ganzen Familie zusammenlegen und auch oft noch etwas verkaufen. Ohne Bezahlung keine Behandlung. Das führt im schlimmsten Fall zum Tode, wie bei einer jungen Mutter, die sich einen Kaiserschnitt nicht leisten konnte.  

Im Oktober 2014 konnte nun mit Hilfe von österreichischen Spenden ein Gesundheitszentrum in Tiszalök eröffnet werden. Der volle Betrieb (tagesklinische Operationen) wird im Jänner 2015 aufgenommen. Die Patienten werden in einem "Reha-Zentrum" noch ein paar Tage überwacht bis sie reisefähig sind. Mit einem von den U.S.A gespendeten Rettungsauto holt Dr. Zsonda auch persönlich Patienten aus der Ukraine in das Gesundheitszentrum zur Behandlung. Im Oktober 2014 konnte ich ein Ultraschallgerät, verschiedene Überwachungsgeräte für den Operationssaal, sowie Decken und Bettwäsche überbringen. Per Mail werde ich laufend über den aktuellen Stand der Arbeit informiert.